Schamanismus und Humanenergetik

 

 

Der Schamanismus ist heute auf der ganzen Welt verbreitet und gilt als die älteste spirituelle Praxis der Menschheit. Er ist ein Weg, der aus sehr altem, tiefen Wissen, persönlicher Erfahrung und Erleben besteht und sehr praxisorientiert ist.

 

In der schamanischen Weltanschauung geht man davon aus, dass alles beseelt ist und somit ist alles miteinander verbunden. Die SchamanenInnen sind Grenzgänger und Mittler zwischen der sichtbaren Welt und der unsichtbaren Wirklichkeit.

 

Weltweit gibt es bei schamanisch Praktizierenden, kulturabhängige unterschiedliche Methoden und Rituale.

Ein gemeinsamer Bestandteil aller Kulturen ist die schamanische Reise.

In diesem veränderten Bewusstseinszustand besteht in der Regel die Möglichkeit, Informationen zu erhalten.

 

Den Schamanismus könnte man als die Urform der Humanenergetik betrachten.

Viele Anwendungen, die heutzutage dem Berufsbild Humanenergetik zugeschrieben werden,

wurden in der Vergangenheit bei unseren UreinwohnerInnen von SchamaneInnen praktiziert.

 

Sowohl die SchamaneInnen, als auch die EnergetikerInnen arbeiten mit der Universellen Lebensenergie.

Dennoch sind praktizierende Arbeitsweisen, sowie die Aus- und Weiterbildungen unterschiedlich.


HumanenergtikerInnen arbeiten im feinstofflichen Bereich.

Eine gute Erklärung stellt das 3 Ebenen Model der WKO vor.